• Stellar Marketing

"Think global but act local.” Ist dieser Rat im Zeitalter der Globalisierung noch gültig?

Es war für Unternehmen nie einfacher als heute im Zuge der weltweiten Globalisierung zu expandieren. Vielen denken, dass ihre Website ohnehin 24/7 online ist und jeder heutzutage Englisch spricht. Also wozu die Website lokalisieren? Viele Firmen gehen global - jedoch planlos.


Gut oder schlecht?


Natürlich ist es sehr verlockend sich einfach auf die Sprachkenntnisse der Kunden zu verlassen und von ihnen zu erwarten, dass alle über eine internationale Seite einkaufen wollen. Verlockend aber auch naiv. Denn Lokalisierung ist die wichtigste Überlegung für jedes Business, das globale Ambitionen hat.


Produkt und Message an lokale Märkte anpassen


Damit ein Unternehmen heute erfolgreich in lokalen Märkten agieren kann, muss es lokal denken können. Es ist wichtig für Unternehmen die sprachlichen und kulturellen Besonderheiten sowie die unterschiedlichen Wertvorstellungen in ihren verschiedenen Verkaufsregionen zu kennen um sicherstellen zu können, dass sowohl das Produkt als auch die Marketing Message den lokalen Gegebenheiten angemessen gestaltet sind.


Achtung vor kulturellen Missverständnissen


Der Prozess der Website Lokalisierung ist meist komplex, kostenintensiv und verlangt, dass der Text klar und verständlich in die Zielsprache übersetzt wird - ohne kulturelle Missverständnisse oder Irreführungen. Die Website nicht nur auf eine neue Sprache zu adaptieren, sondern diese auch linguistisch und im kulturellen Kontext richtig zu interpretieren kann ein sehr langwieriger Prozess werden, der weit mehr beinhaltet als eine simple Übersetzung. Marken sind so viel mehr als nur Produkte, mehr als nur Slogans, die man in witzige oder schlimmstenfalls gar peinliche Phrasen übersetzen kann.


Daher ist es unumgänglich Zeit und Geld in die Lokalisierung zu stecken. Das sollte für jedes globale Unternehmen eine klare Priorität sein.


Trotzdem haben viele Unternehmen noch immer nicht die Wichtigkeit der Lokalisierung ihrer Website für ihre ausländischen Märkte realisiert. Viele bieten entweder überhaupt keine Übersetzung an oder eine achtlose, unzureichende Übersetzung, welche im schlimmsten Fall kulturelle Fehlinterpretationen beinhaltet, die lokale Kunden verärgern.


Gerade in Binnenländern wie Österreich mit vielen verschiedenen Grenzen, findet man sehr oft schlecht übersetzte und gestaltete Websites. Diese Ignoranz der globalen Unternehmer ist im schlimmsten Fall kostenintensiv, peinlich und vor allem aber total unnötig.


Denn mit ein wenig Recherche nach einem guten Sprach-Partner, der mit der Übersetzung und der Transkription der kulturellen Normen behilflich sein kann, ist es möglich als globaler Player zu agieren, der auch lokal brilliert.


Airbnb, zum Beispiel, war zunächst ein kleines in Chicago ansässiges US Start-up. Durch cleveres globales Marketing kombiniert mit einem sehr lokalen und gemeinschaftsbasierten Auftritt konnte sich Airbnb schnell zu einer globalen Haushaltsmarke etablieren. Heute verfügt Airbnb über Unterkünfte in mehr als 190 Ländern und bedient seine Kunden mit mehr als 31 lokalisierten Webpages. Im Jahr 2019 gab es eine Pressemitteilung des Unternehmens die Websitelokalisierung weiter auf 62 aufstocken zu wollen.


Wenn Kunden auf einer Seite surfen, die nicht nur ihre Sprache spricht, sondern den Kunden als Ganzes kulturell korrekt erfasst, dann wird seine Customer Journey eine ganz besonderes positive sein und er wird seine Erfahrungen über die Produkte und Services gerne mit seinen Freunden teilen.


Also ist der alte Marketing Slogan „Think global but act local’ wahrer denn je zuvor.

Jedes Unternehmen kann per Knopfdruck „global“ gehen und eine internationale Seite freischalten, aber nur die smarten, die die Wichtigkeit der Lokalisierung trotz Globalisierung klar erkannt haben, werden dabei erfolgreich sein!


Wir beraten Sie gerne wenn es um die Lokalisierung Ihres Unternehmens geht.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen